JSON-Datei

In diesem Artikel werden das Herstellen einer Verbindung zwischen Tableau und einer lokalen JSON-Datei und das Einrichten der Datenquelle beschrieben.

Herstellen der Verbindung und Einrichten der Datenquelle

  1. Starten Sie Tableau, und wählen Sie unter Verbinden die Option JSON-Datei aus. Gehen Sie dann wie folgt vor:

    1. Wählen Sie die Datei, zu der Sie eine Verbindung herstellen möchten, und anschließend die Option Öffnen aus.

    2. Wählen Sie im Dialogfeld "Schemaebenen auswählen" die Schemaebenen, die Sie in Tableau anzeigen und analysieren möchten, und dann OK aus. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Auswählen von Schemaebenen.

  2. Gehen Sie auf der Datenquellenseite wie folgt vor:

    1. (Optional) Wählen Sie den Standard-Datenquellennamen oben auf der Seite aus, und geben Sie dann einen eindeutigen Datenquellennamen für die Verwendung in Tableau ein. Beispielsweise können Sie eine Benennungskonvention für die Datenquelle verwenden, die anderen Benutzern hilft, daraus abzuleiten, welche Datenquelle verbunden werden soll.

    2. Wählen Sie die Blattregisterkarte aus, um Ihre Analyse zu starten.

Beispiel für eine JSON-Dateidatenquelle

Es folgt ein Beispiel für eine JSON-Dateidatenquelle mit Tableau Desktop auf einem Windows-Computer:

Auswählen von Schemaebenen

Beim Verbinden von Tableau mit einer JSON-Datei prüft Tableau die Daten in den ersten 10.000 Zeilen der JSON-Datei und leitet das Schema aus diesem Prozess ab. Tableau vereinfacht die Daten mithilfe dieses abgeleiteteten Schemas. Die JSON-Dateischemaebenen sind im Dialogfeld "Schemaebenen auswählen" aufgeführt.

Anhand der von Ihnen im Dialogfeld ausgewählten Schemaebenen wird bestimmt, welche Dimensionen und Kennzahlen für Sie zur Verfügung stehen, um sie in Tableau anzuzeigen und zu analysieren. Wenn Sie eine untergeordnete Schemaebene verwenden, wird auch die übergeordnete Schemaebene ausgewählt.

Beispielsweise finden Sie im Folgenden einen Ausschnitt aus einer JSON-Datei: Die JSON-Datei generiert die folgenden Schemaebenen:

Erkennen neuer Felder

Manchmal existieren mehr Felder in Zeilen, die nicht gescannt wurden, um das abgeleitete Schema zu erstellen. Wenn Sie feststellen, dass unter Schema ein Feld fehlt, können Sie eines der folgenden Verfahren anwenden:

  • Durchsuchen Sie das gesamte JSON-Dokument. Das Durchsuchen des gesamten Dokuments kann unter Umständen sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.

  • Wählen Sie Schemaebenen aus dem aufgeführten Schema und anschließend OK aus. Tableau liest das gesamte Dokument und führt die Felder im Dialogfeld "Schemaebenen auswählen" auf, sofern weitere Felder ermittelt werden.

Immer wenn Tableau neue verfügbare Felder ermittelt, beispielsweise während einer Extraktaktualisierung oder wenn Tableau einen Extrakt erstellt, nachdem Sie die Schemaebenen ausgewählt haben, wird durch ein Informationssymbol neben dem Dateinamen oder eine Benachrichtigung im Dialogfeld "Schemaebenen auswählen" angegeben, dass weitere Felder ermittelt wurden.

Ändern von Schemaebenen

Sie können die von Ihnen ausgewählten Schemaebenen ändern, indem Sie zur Datenquellenseite navigieren und Daten > [JSON-Dateiname] > Schemaebene auswählen auswählen. Alternativ können Sie auch im Arbeitsbereich mit der Maus auf den Dateinamen zeigen und im Dropdown-Menü die Option Schemaebenen auswählen auswählen.

Vereinen von JSON-Dateien

Sie können JSON-Daten vereinigen. Um eine JSON-Datei vereinen zu können, muss sie die Erweiterung ".json", ".txt" oder ".log" aufweisen. Weitere Informationen zur Vereinigung finden Sie unter Vereinigen von Daten.

Wenn Sie JSON-Dateien vereinigen, wird das Schema aus den ersten 10.000 Zeilen in jeder Datei der Vereinigung abgeleitet.

Sie können die Schemaebenen nach der Vereinigung von Dateien ändern. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern von Schemaebenen.

Organisation von Dimensionsordnern für hierarchische JSON-Dateien

Nachdem Sie die Blattregisterkarte ausgewählt haben, werden die ausgewählten Schemaebenen Ihrer JSON-Datei unter Dimensionen im Bereich Daten angezeigt. Jeder Ordner entspricht der von Ihnen ausgewählten Schemaebene, und die mit dieser Schemaebene verknüpften Attribute werden als untergeordnete Elemente des Ordners aufgeführt.

Beispielsweise ist Stars in der folgenden Abbildung eine Dimension unter dem Schemaebenenordner Stars rated und Day eine Dimension unter dem Schemaebenenordner Visits. Bei Kategorie handelt es sich ebenfalls um eine Schemaebene. Da es sich dabei jedoch um eine Werteliste und nicht um eine Datenhierarchie handelt, ist dafür kein eigener Ordner erforderlich. Die Ebene wird stattdessen unter einem übergeordneten Ordner gruppiert, beispielsweise Beispielunternehmen. Beachten Sie, dass Schemaebenen im Dialogfeld "Schemaebenen auswählen" nicht direkt der Ordnerstruktur im Bereich Daten zugeordnet sind. Die Ordner im Bereich Daten werden nach Objekt gruppiert, sodass Sie einfach zu Feldern navigieren können und trotzdem über Kontext zum Ursprung der Felder verfügen.

Für jedes Dokument wird ein eindeutiger Index generiert und in der vereinfachten Datendarstellung gespeichert. Ein Index wird zudem für jede Ebene im Schema generiert.

Beispielsweise verfügen in der obigen Abbildung die Schemaebenen Category, Stars rated und Visits zusätzlich zum Eintrag Document Index (generated) allesamt über generierte Indizes.

Gründe für das Berechnen von Kennzahlen in hierarchischen JSON-Dateien

Beim Vereinfachen einer hierarchischen JSON-Datei werden die Daten möglicherweise dupliziert. Um die Kennzahlen mit ihren Schemaebenen konsistent zu halten, erstellt Tableau Detailgenauigkeitsberechngungen, um die Daten auf der Schemaebene exakt darzustellen. Die ursprünglichen Kennzahlen befinden sich im Ordner Source Measures, und Sie können sie verwenden. Sie sollten jedoch die berechneten Kennzahlen verwenden.

Im Bereich Daten werden die berechneten Kennzahlen als =#<measure name> pro <parent name> bezeichnet.

Befolgen Sie zum Anzeigen der Detailgenauigkeitsberechnung für eine Kennzahl die folgenden Schritte:

  1. Wählen Sie die Kennzahl aus.

  2. Wählen Sie den Dropdown-Pfeil und dann Bearbeiten aus.

Im folgenden Beispiel wird die Detailgenauigkeitsberechnung für Revenue per Document gezeigt. Die Formel wählt den maximalen Umsatz für jeden Dokumentindexwert aus.

Durch die Verwendung von Detailgenauigkeitsberechnungen können Sie mehrere Schemaebenen verwenden und sicher sein, dass die Kennzahlen nicht überzählt sind.

Tipps für das Arbeiten mit JSON-Daten

Diese Tipps können Ihnen bei der Arbeit mit JSON-Daten in Tableau helfen.

  • Überschreiten Sie nicht den 10-x-10-Grenzwert für verschachtelte Arrays.

    Eine Vielzahl von verschachtelten Arrays bedeutet viele Zeilen. Beispielsweise führen 10x10 verschachtelte Arrays zu 10 Milliarden Zeilen. Wenn die Anzahl der Zeilen überschritten wird, die Tableau in den Arbeitsspeicher laden kann, wird ein Fehler angezeigt. Verwenden Sie in diesem Fall das Dialogfeld "Schemaebenen auswählen", um die Anzahl der ausgewählten Schemaebenen zu reduzieren.

  • Das Laden einer Datenquelle mit mehr als 100 JSON-Objektebenen kann lange Zeit in Anspruch nehmen.

    Eine große Anzahl an Ebenen führt zu vielen Spalten, die wiederum eine lange Verarbeitungszeit bedeuten können. Beispielsweise kann das Laden von Daten bei 100 Ebenen länger dauern als zwei Minuten. Reduzieren Sie als bewährte Methode die Anzahl der Schemaebenen auf die Ebenen, die Sie für die Analyse benötigen.

  • Ein einzelnes JSON-Objekt kann 128 MB nicht überschreiten.

    Wenn ein einzelnes Array auf oberster Ebene 128 MB überschreitet, müssen Sie es in eine Datei umwandeln, in der die JSON-Objekte zeilenbasiert definiert sind.

  • Die Pivot-Option wird nicht unterstützt.

Informationen zu .ttde- und .hhyper-Dateien

Möglicherweise sehen Sie .ttde- oder .hhyper-Dateien, wenn Sie im Computerverzeichnis navigieren. Falls Sie eine Tableau-Datenquelle erstellen, die mit Ihren Daten verbunden wird, erstellt Tableau eine .ttde- oder .hyper-Datei. Diese Datei, auch als Schattenextrakt bezeichnet, dient dazu, dass Ihre Datenquelle schneller in Tableau Desktop geladen wird. Schattenextrakte enthalten wie Tableau-Standardextrakte zugrunde liegende Daten und andere Informationen, sie werden jedoch in einem anderen Format gespeichert und können daher nicht zur Wiederherstellung von Daten verwendet werden.

In bestimmten Situationen kann es sein, dass Sie einen Schattenextrakt von Ihrem Computer löschen müssen. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Tableau-Knowledgebase unter Wenig Festplattenplatz aufgrund von TTDE-Dateien.

 

Siehe auch

Vielen Dank für Ihr Feedback! Es gab einen Fehler bei der Übermittlung Ihres Feedbacks. Versuchen Sie es erneut oder senden Sie uns eine Nachricht.