Verteilte Anforderungen

Stellen Sie sicher, dass die folgenden Anforderungen erfüllt sind, bevor Sie mit der Konfiguration eines Tableau Server-Clusters beginnen.

Hardware

Die im Cluster verwendeten Computer müssen zwar die unter Vor der Installation ... beschriebenen Anforderungen erfüllen; sie müssen jedoch nicht identisch sein.

Hardware-Richtlinien für Hochverfügbarkeit

Die folgenden Richtlinien gelten für Systeme, die Sie für Failover und Hochverfügbarkeit verwenden:

  • Failover – drei Computer: Zur Konfiguration eines Clusters für die Bereitstellung einer Failover-Unterstützung für die Dateispeicher- und Repository-Prozesse benötigen Sie mindestens drei Computer oder VMs: einen für den Tableau Server-Ausgangsknoten und die beiden anderen für weitere Knoten.

  • Mehrere Gateways – drei Computer und ein Lastenausgleich: Durch Hinzufügen mehrerer Gateway-Prozesse zu Ihrer Tableau Server-Installation und Verwenden eines Lastenausgleichs zur automatischen Verteilung von Anforderungen an diese Gateways wird die Zuverlässigkeit von Tableau weiter verbessert. Zum Konfigurieren eines Clusters, der Failover-Unterstützung und mehrere Gateways bereitstellt, müssen Sie einen Lastenausgleich hinzufügen, um Ihren drei Knoten umfassenden Cluster voranzustellen.

  • Unterstützung von Failover und mehreren Gateways – drei Computer und ein Lastenausgleichsmodul: Um ein Cluster zu konfigurieren, das die oben genannten Punkte und Unterstützung für mehrere Gateways bereitstellt, benötigen Sie mindestens drei Computer oder VMs und einen Lastenausgleich, um den Cluster voranzustellen.

  • Hochverfügbarkeit – drei Computer und ein Load Balancer zum Lastenausgleich: Für eine Konfiguration, die Hochverfügbarkeit bereitstellt, sind die oben beschriebenen Ressourcen erforderlich.

  • Ausgangscomputer: Bei der Konfiguration für Hochverfügbarkeit führt der Tableau Server-Ausgangsknoten vermutlich nur wenige oder gar keine Tableau Server-Prozesse aus. Deshalb benötigt der Computer, der als Ausgangsknoten fungiert, nicht so viele Kerne wie die Computer, auf denen Ihre weiteren Knoten ausgeführt werden. Allerdings muss der Computer mit dem Ausgangsknoten über ausreichend Festplattenspeicher für Sicherungen verfügen, da während Datenbanksicherungs- und Wiederherstellungsprozessen auf diesen Computer zurückgegriffen wird. Zusätzlich zu dem für die Sicherungsdatei benötigten Speicherplatz ist temporärer Festplattenspeicher erforderlich, der ungefähr zehnmal so groß sein muss wie die Sicherungsdatei (wenn die Sicherungsdatei 4 GB groß ist, müssen Sie also über 40 GB temporären Festplattenspeicher verfügen).

Software

Auf allen Knoten in einer verteilten Installation muss die gleiche Version von Tableau Server ausgeführt werden.

Installationsort

Der Installationsspeicherort für Tableau Server muss auf allen Knoten in einem Cluster identisch sein. Dies gilt unabhängig davon, ob Sie die Installation am Standardspeicherort oder an einem anderen Speicherort vornehmen.

Netzwerk und Ports

  • Ports: Wie bei jedem verteilten System müssen die verwendeten Computer oder VMs miteinander kommunizieren können. Informationen zur Bearbeitung der Port-Zuweisung durch Tableau Services Manager finden Sie unter Tableau Services Manager-Ports.

  • Dieselbe Domäne: Wenn Tableau Server in einer Windows Active Directory-Umgebung installiert ist, dann müssen alle Computer in einem Cluster Mitglieder derselben Domäne sein.

  • Dasselbe Subnetz: Installieren Sie ein verteiltes System nicht in mehreren Subnetzen. Eine Latenzzeit zwischen Subnetzen kann zu Problemen mit Tableau Server führen, daher sollten alle Knoten im Cluster auf demselben Subnetz installiert sein.

    Hinweis: Wenn ein Cluster in AWS installiert wird, ist diese Anforderung hinfällig. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren von Tableau Server in Amazon Web Services.

  • Dienstkonto: Das Konto Konto "Als Dienst ausführen" des Servers, das für den Tableau Server-Ausgangsknoten festgelegt ist, muss auf jedem Computer im Cluster identisch sein. Wenn Ihre Ausführung nicht in einer Active Directory-Umgebung stattfindet, wird empfohlen, die Funktion zum Ausführen als Benutzer mit einem Windows-Arbeitsgruppenbenutzer zu aktualisieren. Sie müssen für jeden Knoten im Cluster das gleiche Benutzerkonto und Kennwort angeben. Sie können zwar das Standardkonto für Netzwerkdienste auf jedem Knoten im Cluster belassen, dies hat sich aus Sicherheitsgründen jedoch nicht bewährt.

  • Statische IP-Adressen: Alle Computer, auf denen Tableau Server ausgeführt wird, entweder als einzelne Serverinstallation oder als Teil eines Clusters, müssen eine statische IP-Adresse besitzen .

  • Auffindbar: Jeder Knoten im Cluster muss für andere Knotencomputer mithilfe von DNS oder einer lokalen Hostdatei auffindbar sein.

  • Zeitzone und Uhrzeit: Jeder Knoten im Cluster muss sich in derselben Zeitzone befinden und ihre Systemuhren müssen synchronisiert sein. Dies geschieht möglicherweise automatisch. Wenn sich Ihre Knoten beispielsweise allesamt in der Active Directory-Domäne befinden, übernimmt dies der Domänencontroller. Wenden Sie sich an Ihre internen IT-Experten, wenn Sie nicht sicher sind, ob Ihr Cluster diese Anforderung erfüllt.

Bewährte Methoden

Hier finden Sie einige Tipps, die Sie beachten sollten, bevor Sie mit der Installation und Konfiguration beginnen:

  • IP-Adressen oder Computernamen: Wie oben erwähnt, muss jeder Computer im Cluster eine statische IP-Adresse verwenden.

  • CNAME-Datensatz: Wenn Sie ein Lastenausgleichsmodul verwenden, nutzen die Benutzer unabhängig vom Gateway, das die Anfrage verarbeitet, den Namen dieses Moduls als Tableau Server-URL.

  • Anmeldeinformationen für das Benutzerkonto: Sie benötigen für jeden Computer die Anmeldeinformationen eines Benutzerkontos mit lokalen Administratorberechtigungen.

  • Sicherung: Es hat sich bewährt, eine Sicherungskopie zu erstellen, bevor grundlegende Systemänderungen vorgenommen werden. Informationen zu weiteren Schritte finden Sie unter Sichern von Tableau Server-Daten.

  • Verteilte Bereitstellung über Rechenzentren: Tableau Server-Knoten sollten nicht auf mehreren verteilen Rechenzentren installiert werden. Die folgenden Beispiele beschreiben häufige Probleme, die bei der Verteilung von Knoten auf mehrere Rechenzentren auftreten:

    • Störungen der Netzwerkverbindung zwischen Knoten können dazu führen, dass einige Aufgaben fehlschlagen oder Tableau Server-Komponenten einen nicht lizenzierten Status erhalten.
    • Proxys und Firewalls zwischen Rechenzentren können möglicherweise die Kommunikationsfähigkeit der Tableau Server-Knoten untereinander beeinträchtigen.
    • Die Weiterleitung des Datenverkehrs zwischen geografisch verteilten Rechenzentren kann Latenz oder Engpässe bei der Datenübertragung verursachen, was zu niedriger Leistung und Zeitüberschreitungen bei der Verbindung führt.

SSL

Wenn Sie beabsichtigen, SSL für einen Tableau Server-Cluster mit Hochverfügbarkeit, mehreren Gateways und einem Lastenausgleichsmodul zu konfigurieren (weitere Informationen), müssen Sie darauf achten, dass das SSL-Zertifikat für den Hostnamen des Lastenausgleichsmoduls ausgestellt wurde. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von SSL für den externen HTTP-Verkehr von und an Tableau Server.

 

Vielen Dank für Ihr Feedback! Es gab einen Fehler bei der Übermittlung Ihres Feedbacks. Versuchen Sie es erneut oder senden Sie uns eine Nachricht.