Tableau Services Manager-Ports

Tableau Server für Windows beinhaltet nun Tableau Services Manager (TSM), der das Konfigurationsdienstprogramm und das tabadmin-Befehlszeilentool ersetzt. Wenn Sie Hilfe zu einer früheren Version von Tableau Server benötigen, schlagen Sie auf der Seite Tableau-Hilfe nach.

Die Vorgänge und Dienste, aus denen sich die Komponenten des Tableau Services Managers (TSM) sowie Tableau Server unter Windows zusammensetzen, verwenden für die Kommunikation mehrere Ports. Standardmäßig werden die meisten dieser Ports automatisch aus einem vordefinierten Portbereich zugewiesen. Die Portzuweisungen erfolgen jeweils nach der Installation für die einzelnen Dienste oder Prozesse Es gibt verschiedene Wege, festzustellen, welche Ports verwendet werden.

Bei einer kleinen Teilmenge von Prozessen mit einzigartigem Verhalten werden die Ports nicht dynamisch zugewiesen. Weitere Informationen finden Sie weiter unten unter Ports, die nicht dynamisch zugewiesen werden.

Hinweis: Dieser Vorgang umfasst möglicherweise Schritte, die über die TSM-Befehlszeile ausgeführt werden müssen. Damit Sie die TSM-Befehlszeile verwenden können, benötigen Sie auf einem der Knoten in Ihrer Installation Administratorzugriff auf die Befehlszeile sowie TSM-Administrator-Anmeldeinformationen zum Ausführen von TSM-Befehlen.

Firewall-Anforderungen

Wenn Sie auf dem Computer, auf dem Sie Tableau Server installieren, eine Firewall ausführen, müssen Sie für den Datenverkehr von Tableau Server folgende Standardports öffnen. Alle Portnummern, mit Ausnahme von 443 und 8850, können geändert werden.

Port TCP/UDP Verwendet durch ... ART VON INSTALLATION
Alle

Verteilte Verfügbarkeit/Hochverfügbarkeit

80 TCP Gateway X  
443 TCP SSL. Wenn Tableau Server für SSL konfiguriert wurde, dann leitet der Anwendungsserver Anfragen an diesen Port weiter. Ändern Sie diesen Port nicht. X  
8850 TCP Tableau Services Manager. Ändern Sie diesen Port nicht. X  
8060 TCP PostgreSQL-Datenbank. X  
8061 TCP PostgreSQl-Sicherungsüberprüfungsport X  
8000–9000 TCP Der für die dynamische Zuordnung der Tableau-Prozesse reservierte Portbereich   X
27000–27009 TCP Der von Tableau Server für den Lizenzdienst verwendete Portbereich Dieser Bereich muss auf dem Knoten, auf dem der Lizenzdienst ausgeführt wird, geöffnet und für alle anderen Knoten zugänglich sein. Der Lizenzdienst wird standardmäßig auf dem Ausgangsknoten ausgeführt. X  

Portzuweisung

Es gibt zwei Ansätze für die Zuordnung oder Zuweisung von Ports in TSM:

  • Dynamische Portzuweisung. Dabei handelt es sich um den Standard. Hier besteht am wenigsten Handlungsbedarf für den Administrator.
  • Manuelle Portzuweisung. Bei dieser Option muss ein Administrator alle Ports einzeln zuweisen.

Wenn auf Ihrem System eine lokale Firewall ausgeführt wird und Sie Ihre Portzuweisungen ändern, lesen Sie auch den Abschnitt Lokale Firewall-Konfiguration.

Dynamische Portzuweisung

Sie können bestimmen, welche Ports verwendet werden, indem Sie den Portbereich anpassen, der für den Vorgang der dynamischen Zuweisung verfügbar ist. Wenn Sie so vorgehen, ist die dynamische Portzuweisung nach wie vor aktiv, aber die Ports, die ausgewählt werden können, werden beschränkt. Wenn die dynamische Zuweisung aktiv ist, können Sie trotzdem manuell Ports für bestimmte Prozesse zuweisen. Mit diesem Ansatz können Sie spezifischen Prozessen spezifische Ports zuordnen, während andere dynamisch zugewiesen werden. Die dynamische Zuweisung ist die einfachste Möglichkeit, unabhängig davon, ob einige Ports individuell zugewiesen werden oder nicht, und sollte den Anforderungen der meisten Kunden genügen. Dynamisch zugewiesene Ports werden beibehalten, wenn Sie Ihre Tableau Server-Konfiguration exportieren.

Standardmäßig werden den einzelnen Diensten oder Prozessen Ports aus den verfügbaren Ports zwischen 8000 und 9000 zugewiesen. Die Zuweisung erfolgt, wenn Dienste erstmals auf einem Knoten installiert werden. Nachdem Tableau Server initialisiert wurde, können Sie sehen, welche Ports für welche Dienste oder Prozesse verwendet werden. Nutzen Sie dazu diesen Befehl:

tsm topology list-ports

Wenn Sie Cluster mit mehreren Knoten haben, werden Ports auf allen Knoten aufgelistet.

Ändern des Portbereichs

Bei Organisationen mit spezifischen Anforderungen für die verwendeten Ports lässt sich dies am einfachsten erreichen, indem der Bereich angepasst wird, aus dem Ports dynamisch ausgewählt werden. Dies müssen Sie bei der Installation erledigen. Legen Sie dazu jeweils einen Mindest- und einen Maximalport für den Bereich in Ihrer Konfigurationsdatei fest.

Hinweis: Die zulässige Mindestgröße Ihres Portbereichs hängt von Ihrer Serverinstallation sowie der Anzahl der ausgeführten Dienste und Prozesse ab. Es ist eine allgemein bewährte Methode, den Bereich nicht zu eng zu fassen, da die Portzuweisung über die Auswahl zufälliger Ports innerhalb des Bereichs erfolgt, und wenn der Bereich nicht groß genug ist, kann unter Umständen kein verfügbarer Port gefunden werden.

Um den Bereich, aus dem verfügbare Ports ausgewählt werden, auf die Ports zwischen 8300 und 8600 zu begrenzen, würde Ihre Konfigurationsdatei einen Eintrag wie den folgenden enthalten:

"configKeys": {
"ports.range.min": "8300", "ports.range.max": "8600"
}

Deaktivierung der dynamischen Portzuweisung

Wenn Sie mehr Kontrolle über die Portzuweisung benötigen, als Sie durch die Begrenzung des Portbereichs und die individuelle Portzuweisung erhalten können, haben Sie die Möglichkeit, die dynamische Portzuweisung bei der Erstkonfiguration des Servers zu deaktivieren. Nach der Deaktivierung der dynamischen Portzuweisung müssen Sie alle Ports für jeden Prozess manuell zuweisen. Daher empfehlen wir diese Vorgehensweise nicht, sofern Sie nicht jede einzelne Portzuweisung steuern müssen.

Wenn Sie die dynamische Portzuweisung deaktivieren, müssen Sie den Port für jeden Prozess auf jedem Knoten Ihrer Installation manuell konfigurieren.

Zur Deaktivierung der dynamischen Zuweisung würde Ihre Konfigurationsdatei einen Eintrag wie den folgenden enthalten:

"configKeys": {
"service.port_remapping.enabled": true
}

Wichtig: Der Portbereich für den Lizenzierungsdienst ist von der Deaktivierung der dynamischen Portzuweisung nicht betroffen. Dieser Bereich (27.000–27.009) muss auf dem Knoten, auf dem der Lizenzierungsdienst ausgeführt wird, geöffnet und für alle anderen Knoten zugänglich sein. Der Lizenzdienst wird standardmäßig auf dem Ausgangsknoten ausgeführt.

Manuelle Portzuweisung

Sie können die automatische Portzuweisung vollständig deaktivieren und jedem Prozess einzeln Ports zuweisen. Wenn Sie dies tun, müssen Sie die Ports für jeden Prozess auf jedem Knoten einzeln festlegen. Sie können die Ports entweder in einer Konfigurationsdatei zuweisen, wenn die Prozesse erstmals installiert werden, oder nach der Installation mit einem TSM-Befehl. Es werden nur bei der Prozessinstallation zugewiesene Ports beibehalten, wenn Sie Ihre Tableau Server-Konfiguration exportieren.

Unabhängig davon, ob die dynamische Zuweisung aktiviert ist oder nicht, können Sie für spezifische Prozesse individuelle Ports festlegen. Dies ist möglicherweise empfehlenswert, wenn Sie möchten, dass ein Prozess einen bestimmten Port verwendet, oder wenn Sie die dynamische Zuweisung deaktiviert haben. Es gibt zwei Möglichkeiten, Ports für Prozesse festzulegen: während oder nach der Installation.

Konfigurieren der Ports während der Installation

Wir empfehlen Ihnen die Konfiguration der Portzuweisungen während der Installation, wie nachfolgend beschrieben. Eine Änderung der Ports nach der Installation ist wesentlich zeitaufwendiger.

Für die Konfiguration Ihrer Ports während der Installation erstellen Sie eine JSON-Datei mit Ihrer Portkonfiguration. Im Prinzip ist das nichts anderes als die Festlegung eines nicht standardmäßigen Portbereichs. Hier geben Sie allerdings einen bestimmten Port für einen bestimmten Dienst oder Prozess an. Wenn Sie spezifische Ports zuweisen möchten, ist dieser Ansatz die solideste Möglichkeit, dies zu tun, da die Portzuweisung erhalten bleibt, wenn Sie die Konfigurations- und Topologieeinstellungen des Servers mit dem Befehl tsm settings export exportieren.

Um Ports bei der Installation festzulegen, fügen Sie Ihrer Konfigurationsdatei Informationen hinzu, um den Knoten (workerN), die Prozess- (servicename) und die Instanz-ID (instanceid), die Art des Ports (porttype) sowie den zu verwendenden Port zu definieren. Das Format sieht wie folgt aus:

workerN.{servicename}_{instanceid}.{porttype}.port:X

Hierbei gilt:

  • workerN  ist ein optionaler Parameter und identifiziert den Knoten, auf den die Neuzuweisung zutrifft. Die Knotennummern beginnen mit Null (0).
    Wir empfehlen Ihnen, diesen Parameter nicht einzuschließen, außer Sie müssen verschiedene Ports für denselben Dienst bzw. verschiedene Knoten zuweisen. Wenn Sie diesen Parameter nicht verwenden, können Sie einen Dienst-Port für den anfänglichen Knoten zuweisen oder denselben Dienst-Port für mehrere Knoten zuweisen.
  • servicename ist der Name des Vorgangs oder Dienstes, der diesen Port verwendet.
  • instanceid ist die Instanz des Prozesses. Wenn Sie mehrere Instanzen eines Prozesses auf einem Knoten konfigurieren möchten, müssen Sie diesen Wert für jede Instanz inkrementieren. Beginnen Sie bei der instanceid bei null (0) und inkrementieren Sie den Wert für jede Instanz des Prozesses um eins (1). Bei Diensten, die auf einem beliebigen Knoten nur eine einzige Instanz installieren, ist dies nicht erforderlich.
  • porttype If setting the primay port, do not include this option.
  • port is the port the process or service should use.

Um beispielsweise den Port für die erste Instanz des Dateispeicherprozesses auf dem anfänglichen Knoten auf 8500 festzulegen, würden Sie einen Eintrag wie den folgenden in Ihre Konfigurationsdatei einfügen:

"configKeys": {
"filestore_0.port: "8500"
}

Das obige Beispiel enthält keinen optionalen "workerN"-Parameter, also wird der Port für alle Knoten im Cluster festgelegt. Die Option "porttype" wird nicht verwendet, da der primäre Dateispeicher-Port festgelegt wird.

Wichtig: Wenn Sie Portänderungen mit einer Konfigurationsdatei angeben, müssen Sie den Parameter --force-keys mit dem Befehl tsm settings import einbeziehen.

Konfigurieren der Ports nach der Installation

Ports können Sie mit dem Befehl tsm topology set-ports auch nach der Installation von Tableau Server noch ändern. Dieser Ansatz erlaubt Ihnen, einen Port für einen spezifischen Prozess festzulegen, nachdem dieser Prozess installiert wurde. Beachten Sie die folgenden Einschränkungen:

  • Sie müssen Ports individuell festlegen, und zwar für jeden einzelnen Knoten.
  • Nach der Festlegung eines jeden Ports müssen Sie den Befehl tsm restart ausführen.
  • The port assignments are not preserved if you need to import a Tableau Server configuration using tsm settings import.
  • Portnamen haben in tsm-Befehlen eine andere Syntax als in configKeys. In der Tabelle am Ende dieses Themas finden Sie eine Syntaxreferenz.

So legen Sie beispielsweise fest, dass die zweite Instanz des Dateispeichers auf dem Anfangsknoten Port 8500 verwendet:

tsm topology set-ports --node-name node1 --port-name filestore --port-value 8500 --instance 2

Das folgende Beispiel zeigt Kurzbefehle für die Festlegung der JMX-Ports:

tsm topology set-ports -n node1 --port-name vizqlserver:jmx.rmi -pv 9403 -i 1

tsm topology set-ports -n node1 --port-name vizqlserver:jmx -pv 9404 -i 2

Hinweis: Porteinträge werden bei der Eingabe nicht validiert. Sie erhalten also erst bei einem Neustart eine Fehlermeldung, wenn Sie einen bereits zugewiesenen Port verwenden oder die Befehlssyntax falsch eingeben. Nach dem Neustart erhalten Sie eventuell die recht allgemein gehaltene Fehlermeldung Der Auftrag "reconfigure async" ist fehlgeschlagen.

Wenn Sie einen falschen "portname:type" mit einem gültigen Port hinzufügen, können Sie den ungültigen Eintrag nicht löschen. Um den Port wieder freizugeben und korrekt zuzuweisen, müssen Sie diesem Wert einen anderen, noch nicht belegten Port zuweisen.

Ports, die nicht dynamisch zugewiesen werden

Das Tableau Server-Repository verwendet zwei Ports, die nicht dynamisch zugewiesen werden. Diese verfügen jeweils über zwei Standard-Ports, die Sie mit dem Befehl tsm configuration set sowie einem für den Prozess spezifischen Parameter überschreiben können.

Portnamen Port (Standard) Beschreibung
pgsql.port 8060 Port für das Tableau-Repository (PortgreSQL-Datenbank).

So überschreiben Sie diesen Port:

tsm configuration set -k pgsql.port <port>

pgsql.verify_restore.port 8061 Port für die Integritätsprüfung eines Repository-Backups.

So überschreiben Sie diesen Port:

tsm configuration set -k pgsql.verify_restore.port <port>

Da diese Ports nicht das dynamische Portzuweisungssystem verwenden, werden Sie nicht in der Ausgabe des Befehls tsm topology list-ports angezeigt. Um die Werte dieser Ports zu sehen, müssen Sie den Befehl tsm configuration get -k <config.value> verwenden. Beispiel:

tsm configuration get -k pgsql.port

Dynamisch zugewiesene Ports

In dieser Tabelle sind alle Prozesse und Dienste aufgelistet, die dynamisch zugewiesene Ports verwenden.

Portnamen: Syntax für JSON-Datei (configKeys) Portnamen: Syntax für tsm-Befehlszeilenschnittstelle  Beschreibung
appzookeeper_0.client.port appzookeeper:client Port für Koordinationsdienst-Client.
appzookeeper_0.peer.port appzookeeper:peer Port für Koordinationsdienst-Peer.
appzookeeper_0.leader.port appzookeeper:leader Führender Port des Koordinationsdienstes.
backgrounder_0.port backgrounder Backgrounder-Primärport.
backgrounder_0.debug.port backgrounder:debug Backgrounder-Debug-Port.
backgrounder_0.jmx.port backgrounder:jmx Backgrounder-JMX-Port. 
backgrounder_0.jmx.rmi.port backgrounder:jmx.rmi Backgrounder-JMX RMI-Port.
backgrounder_0.recommendations.trainer.port backgrounder:recommendations.trainer Backgrounder-Recommendations-Port.
backuprestore.port backuprestore Sichern/Wiederherstellen-Dienst-Port
cacheserver_0.port cacheserver Cache-Server-Port.
clustercontroller.status.port clustercontroller:status Clustercontroller-Status-Port.
clustercontroller.storage.port clustercontroller:storage Clustercontroller-Speicher-Port.
databasemaintenance.port databasemaintenance Datenbankwartungs-Port.
dataserver_0.port dataserver Datenserver-Primärport.
dataserver_0.debug.port dataserver:debug Datenserver-Debug-Port.
dataserver_0.jmx.port dataserver:jmx Datenserver-JMX-Port.
dataserver_0.jmx.rmi.port dataserver:jmx.rmi Datenserver-JMX RMI-Port.
filestore.port filestore Dateispeicher-Primärport.
filestore.status.port filestore:status Dateispeicher-Status-Port.
gateway.port gateway Gateway-Port. Dabei ist der Standard 80, und wenn dieser Port belegt ist, 8080. Sollte dieser Wert ebenfalls nicht verfügbar sein, wird versucht, Port 8000 zu verwenden. Diese Sequenz wird unabhängig davon befolgt, ob die dynamische Port-Zuweisung aktiviert ist oder nicht. Wenn keiner dieser Ports verfügbar ist und die dynamische Zuweisung aktiviert ist, wird ein verfügbarer Port innerhalb des definierten Bereichs ausgewählt. Der Gateway-Port muss in einem Cluster mit mehreren Knoten für alle Knoten derselbe sein. Wenn also für den anfänglichen Knoten Port 80 festgelegt ist, wird dieser Port für alle Knoten verwendet. Wenn er jedoch auf einem der anderen Knoten nicht verfügbar ist, schlägt die Gateway-Port-Auswahl fehl.
hyper.port hyper Daten-Engine-Primärport.
hyper.connection.port hyper:connection Daten-Engine-Verbindungsport.
licenseservice.vendor_daemon.port licenseservice:vendor_daemon Daemon-Port des Lizenzdienstanbieters.
samlservice.port samlservice SAML-Dienst-Port.
searchserver.port searchserver Suchserver-Primärport.
searchserver.debug.port searchserver:debug Suchserver-Debug-Port.
searchserver.jmx.port searchserver:jmx Suchserver-JMX-Port.
searchserver.jmx.rmi.port searchserver:jmx:rmi Suchserver-JMX RMI-Port.
searchserver.startup.port searchserver:startup Suchserver-Start-Port.
siteimportexport.port siteimportexport Site-Import/-Export-Port.
tabadmincontroller.port tabadmincontroller TSM-Controller-Port.
tabadminagent.colombo.port tabadminagent:colombo Port für die Administration Agent-Diensterkennung.
tabadminagent.filetransfer.port tabadminagent:filetransfer TSM-Agent-Dateitransfer-Port.
vizportal_0.authentication.port vizportal:authentication Anwendungsserver-Authentifizierungs-Port.
vizportal_0.authorization.port vizportal:authorization Anwendungsserver-Autorisierungs-Port.
vizportal_0.maintenance.port vizportal:.maintenance Anwendungsserver-Wartungs-Port.
vizportal_0.microservice.extensions.port vizportal:.microservice:extensions Anwendungsserver-Erweiterungsport.
vizportal_0.monolith_grpc.port vizporta:monolith_grpc Anwendungsserver-GRPC-Port.
vizportal_0.publishing.port vizportal:publishing Anwendungsserver-Veröffentlichungs-Port.
vizportal_0.recommendations.port vizportal:recommendations Anwendungsserver-Recommendations-Port.
vizportal_0.port vizportal Anwendungsserver-Primärport.
vizportal_0.debug.port vizportal:debug Anwendungsserver-Debug-Port.
vizportal_0.jmx.port vizportal:jmx Anwendungsserver-JMX-Port.
vizportal_0.jmx.rmi.port vizportal:jmx.rmi Anwendungsserver-JMX RMI-Port.
vizqlserver_0.port vizqlserver VizQL-Server-Primärport.
vizqlserver_0.debug.port vizqlserver:debug VizQL-Server-Debug-Port.
vizqlserver_0.jmx.port vizqlserver:jmx VizQL-Server-JMX-Port.
vizqlserver_0.jmx.rmi.port vizqlserver:jmx.rmi VizQL-Server-JMX RMI-Port.

 

Andere Artikel in diesem Abschnitt

Danke für Ihr Feedback. Bei der Übermittlung Ihres Feedbacks ist ein Fehler aufgetreten.